Menü

Wir wollen Falschparken auf Geh- und Radwegen künftig wirkungsvoller eindämmen

BIEBESHEIM. Die Biebesheimer Grünen wollen, dass Falschparken auf den Rad- und Gehwegen sowie auf den Feuerwehrzufahrten in der Gemeinde künftig wirkungsvoller eingedämmt und möglichst ganz verhindert wird. Das ist die Intention eines Antrags ihrer Fraktion an die Gemeindevertretung, mit dem die Verwaltung aufgefordert werden soll, Gespräche mit dem Ordnungsbehördenbezirk über eine entsprechende Intensivierung der Überwachung des ruhenden Verkehrs vor Ort zu führen.

Fußgänger aber auch Rollstuhlfahrer, Bürgerinnen und Bürger mit Kinderwägen und ebenso die Radfahrer würden durch die Falschparker auf den Geh- und Radwegen nicht nur behindert, sondern oft auch gefährdet. Indem zum Beispiel widerrechtlich geparkten Autos nur über die angrenzenden Fahrbahnen des Kraftverkehrs ausgewichen werden könne, begründen die Grünen ihren Antrag.
Ebenso sei immer wieder zu beobachten, dass Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator durch Falschparker regelrecht blockiert würden, etwa wenn auf Bürgersteigen mit hohen Bordsteinkanten geparkt werde und ein Ausweichen weg vom Gehweg deshalb unmöglich sei.

Und leider verhallten bloße Bitten und Aufforderungen an die Kraftfahrer zu mehr Fairness und Rücksicht gegenüber denen auf den Rad- und Gehwegen offensichtlich viel zu oft ungehört, heißt es zur Begründung des Antrags in der Pressemitteilung der Grünen abschließend.

zurück

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]